Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz des Fördervereins Grünes Klassenzimmer Grevenbroich 2003 e.V. und des

Umweltzentrums am Schneckenhaus in Grevenbroich

tl_files/Logo SH.jpg

Im Bend 10

41515 Grevenbroich

Tel. 02181/9199 oder 0172/2913581

Mail: schneckenhaus-grevenbroich@web.de

tl_files/igel_0022.gif

Unsere Öffnungszeiten:

Sommerzeit

 

mo. - fr. 7:30 - 18:00 Uhr,

Wochenende und Feiertage 11:00 - 18:00 Uhr

 

Winterzeit

 

mo. - mi. 7:30 - 16:00 Uhr, do. 7:30 - 17:00 Uhr, fr. 7:30 -13:00 Uhr,

Wochenende und Feiertage 11:00 - 17:00 Uhr

 

Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie über die Tätigkeiten und Angebote des Umweltzentrums, über unsere Arbeit im Förderverein Grünes Klassenzimmer Grevenbroich 2003 e.V. und auch über Neuigkeiten oder Wissenswertes im Naturschutz informieren.

Aktuelles finden Sie untenstehend...

 

 

Am Brutplatz freigelassen

14.09.2013 10:10 von Norbert Wolf

Endlich war es jetzt so weit, unsere Junguhus konnten nahe des Brutplatzes, wo sie ausgehungert und mit schwerem Parasitenbefall aufgefunden worden waren, wieder freigelassen werden. Vor der Freilassung wurden die Vögel noch zu wissenschaftlichen Zwecken mit Ringen der Vogelwarte Helgoland versehen.

tl_files/01_Nachrichten2013/Uhu_2_freilassen.jpgDa fliegt er! Unser Mitarbeiter Benedikt Nyssen bei der Freilassung des ersten Junguhus

Das Uhu-Ammenpaar Paul und Jane in unseren Eulenvolieren hatte ganze Arbeit geleistet. Beide ausgewilderten Junguhus waren in hervorragender Kondition und werden hoffentlich der sich langsam regenerierenden Brutpopulation unserer weltgrößten Eule im Rhein-Kreis Neuss weiter auf die Sprünge helfen. 

Greifvogelkunde

13.09.2013 11:17 von Norbert Wolf

Am 14.09.2013 um 15.00 Uhr bieten wir für interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene wieder unsere Greifvogelkunde an. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird unsere Falknerin Susanne Beyer sowohl über die bei uns gepflegten Greifvögel und Eulen, als auch über die Falknerei und die Ausbildung von Greifvögeln zur Beizjagd informieren. Im Anschluss daran werden gemeinsam mit den Teilnehmern unsere Greifvögel versorgt.

tl_files/01_Nachrichten2013/Susi_Adhija.jpgFalknerin Susanne Beyer mit Sakerfalke Adhija

Jeder erhält -wenn gewünscht- die Möglichkeit, einen Greifvogel auf dem Handschuh zu führen. Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 8 Personen begrenzt. Eine telefonische Voranmeldung unter obiger Festnetznummer oder per Mail an schneckenhaus-grevenbroich@web.de ist erforderlich. Dauer ca. 90 Minuten, Kostenbeitrag 2,- € pro Person.

"Seenot" in der Pferdetränke

09.09.2013 14:41 von Norbert Wolf

tl_files/01_Nachrichten2013/Turmfalke Viehtraenke.jpgFast ertrunken, unterkühlt und nass wurde uns dieser junge Turmfalke überbracht, er war vermutlich beim Versuch zu trinken oder zu baden in eine Pferdetränke gefallen. Offene Pferdetränken, aber auch Regentonnen ohne Deckel oder Gartenteiche ohne hinreichend flache Uferzonen stellen eine große Gefahr für heimische Wildtiere dar, regelmäßig werden uns Igel, Eichhörnchen und Wildvögel als Opfer von Ertrinkungsunfällen überbracht.

Unsere Mitarbeiter mussten sich beeilen, sein Gefieder zu trocknen, um seine normale Körpertemperatur wieder herstellen zu können. 2 Tage Ruhe in einer abgedunkelten Box mit guter Futterversorgung brachten ihn wieder so weit auf die Beine, dass ein Umzug in die Außenvolieren erfolgen konnte. Fliegt er dort hinreichend, steht einer kurzfristigen Freilassung nichts mehr im Wege.

Schleiereulen - kein gutes Jahr

09.09.2013 14:09 von Norbert Wolf

2013 wird nicht als gutes Jahr für Schleiereulen in die Geschichtsbücher eingehen. Nahezu alle uns bekannten und sonst regelmäßig bebrüteten Nistplätze blieben verlassen, die wenigen genutzten Brutplätze brachten teilweise regelrecht ausgemergelte Jungvögel hervor. Ursächlich hierfür dürften die letzten strengen Winter gewesen sein, die vielen Schleiereulen den Tod brachten, und auch ein Frühjahr ohne nennenswertes Mäuseaufkommen.

tl_files/01_Nachrichten2013/Schleiereule juv 13.jpg

Auch der abgebildete Jungvogel war so entkräftet und dehydriert, dass er zunächst nur mit Infusionen am Leben gehalten werden konnte. Nachdem er nunmehr stabilisiert ist, werden die angebotenen Futtermäuse mit Heißhunger vertilgt!

Wer schießt auf Turmfalken

05.09.2013 07:13 von Norbert Wolf

in Meerbusch?

In den letzten Tagen wurde uns ein flugunfähiger Turmfalkenterzel überbracht, der sich offenbar einen Trümmerbruch in der Handschwinge zugezogen hatte. Wie in solchen Fällen üblich, wurde zur Ermittlung der genauen Lage des Bruches und ggf. zum Ausrichten der Knochen eine Röntgenaufnahme angefertigt, die dann auch die Ursache des Bruches erkennen ließ.

tl_files/01_Nachrichten2013/Turmfalke Meerbusch.jpgtl_files/01_Nachrichten2013/Turmfalke Meerbusch 01.jpgAuf dem Röntgenbild des Turmfalken-Terzels ist das Geschoss deutlich zu sehen

Ein Diabolo-Projektil, abgefeuert wohl aus einer Luftdruckwaffe, hatte die Handschwinge durchschlagen und steckte im Brustkorb des Vogels. Turmfalken zählen wie alle Greife und Eulen zu den streng geschützten Arten, deren Verfolgung strafbare Konsequenzen für den Täter hat. Wir haben daher Strafanzeige wegen des Verstosses gegen das Bundesnaturschutzgesetz erstattet. Der gesetzlich vorgegebene Strafrahmen für solche Taten sieht entweder Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren vor.

 

tl_files/igel_0022.gif

Besucherstatistik: